Bronchitis Symptome – Alles über die Krankheit

Was ist Bronchitis?

symptome bronchitisBronchitis ist eine Atemwegserkrankung, die die Schleimhäute und unteren großen Atemwege entzündet, die Bronchien. Daher leitet sich auch der Name der Erkrankung ab, der nichts anderes als „Entzündung der Bronchien“ bedeutet. Diese Bronchien, die sich wie ein Astgeflecht durch die Lunge ziehen, haben die Aufgabe, Luft in jeden Winkel der Lunge zu bringen, damit der Sauerstoff an das Blut weitergegeben werden kann. Befallen nun Erreger die Schleimhäute, werden die Bronchien in ihrer Funktion stark beeinträchtigt und entzünden sich. Die Folge ist eine Bronchitis mit schmerzhaftem Husten. Sie kommt in der kalten Jahreszeit besonders häufig vor und ist meistens eine akute Virusinfektion.

Grundsätzlich trifft eine Bronchitis Menschen jeden Alters, jedoch ist sie bei Kindern und Jungendlichen häufiger zu finden. Erst recht anfällig sind Personen mit bereits vorhandenen Atemwegserkrankungen wie Asthma oder aber auch Raucher. Unterschieden wird zwischen akuter und chronischer Bronchitis. Stehst du am Anfang einer Bronchitiserkrankung, zeige ich dir HIER, was du unbedingt tun und lassen solltest.

Bronchitis Symptome

Husten und krankhafte Atemgeräusche (Stidor genannt) sind die primären Symptome, die durch Bronchitis verursacht werden und bereits nach kurzer Zeit auftreten. Mit der Schwellung der Schleimhäute schreitet die Produktion von Schleim voran. Der am Anfang noch trockene Husten wird nun schleimig. Der Auswurf (Sputum genannt) ist zäh- oder dünnflüssig. Dabei kann man selber erkennen, welche Art Infektion man hat. Es gilt:

Weißlich klarer Auswurf – Virale Entzündung

Gelblich grüner Auswurf – Bakterielle Entzündung (weitaus schlimmer!)

Des Weiteren können physische und psychische Schwächen eintreten. Da insbesondere die oberen Luftwege betroffen sind, treten oftmals Begleitbeschwerden wie Schnupfen, Halsschmerzen und Heiserkeit auf. Oftmals treten nebenbei weiterhin allgemeine Bronchitis Symptome auf. Die Bandbreite dabei ist recht weitläufig. Glieder-, Muskel-, Kopfschmerzen treten ebenso oft auf, wie Schwäche, Müdigkeit, oder Abgeschlagenheit.

Akute Bronchitis – Chronische Bronchitis – Schwere Bronchitis

schwere bronchitisBei Bronchitis wird zwischen verschiedenen Bronchitisgraden unterschieden. In ihrer leichten Form (Schweregrad 1) sind die Atemwege nur leicht verengt und der Husten und Auswurf gering. Unter Atemnot kommt man nur bei starker körperlicher Arbeit. Bei der mittelschweren Form (Schweregrad 2) sind die Atemwege mittelgradig verengt. Mit täglichem Husten und Auswurf sowie Atemnot bei leichter bis mittelschwerer Arbeit muss gerechnet werden. Bei der schweren Form (Schweregrad 3) haben die Betroffenen bereits bei leichter Anstrengung oder später in Ruhe mit dem Atmen zu kämpfen. Die Atemwege sind hochgradig verengt. Bronchitis Symptome können dann sogar Herzrhythmusstörungen und die Einlagerung von Wasser in den Beinen sein. Fast immer ist ein Sauerstoffmangel und erhöhter Kohlendioxidgehalt im Blut vorhanden. Im schlimmsten Fall kann Lebensgefahr bestehen. Allerspätestens jetzt solltest du einen Arzt aufsuchen.

Andere Erkrankungsgrade, zwischen denen unterschieden wird, sind chronisch und akut.

Akute Bronchitis – Wird von Viren ausgelöst und ist eher von kürzerer Dauer und nicht wirklich gefährlich. Als Hauptsymptom kommt es zu einem langanhaltenden trockenen Husten. Erst im späteren Verlauf tritt viel Schleim auf, der nach kurzer Zeit wieder abklingt.

Chronische Bronchitis – Während die akute Bronchitis wie bereits erwähnt durch Viren verursacht wird, sind Bakterien für die chronische Bronchitis verantwortlich. Merkmale sind unter anderem Nachtschweiß, Fieber, pfeifende Ausatmung, Atemnot bei Belastung und vermehrte Infektanfälligkeit. Im Blut können sich zudem leichte Entzündungen bilden. Der Erkrankte fühlt sich darüber hinaus deutlich kranker, als er es bei der akuten Variante tut. Mit einer chronischen Bronchitis ist nicht zu spaßen! Lies mehr darüber in diesem Artikel.

Wie lange dauert eine Bronchitis?

Wie lange dauert eine BronchitisDie Krankheit hält in den meisten Fällen nur einige Tage an. Die Symptome sind meistens nach eine Bronchitis Dauer von 10 – 14 Tagen verschwunden. Bis sie jedoch völlig abgeklungen ist, können in manchen Fällen einige Wochen vergehen. Weitaus kritischer und hartnäckiger ist da die chronische Bronchitis. Wer sie nicht richtig behandelt, wird sie niemals los. Es gibt Menschen, die viele Jahre darunter leiden. ( persönliche Anmerkung vom Autor: „Damit habe ich leider viel Erfahrung“ )

Ist Bronchitis ansteckend?

ist bronchitis ansteckendDie Antwort lautet ganz klar: Ja, ist sie. Das Ansteckungsrisiko ist sehr hoch. Man kann sich mit der Krankheit bereits anstecken, wenn man sich mit einer kranken Person bereits im selben Raum aufhält. Die Ansteckung verläuft über eine Tröpfcheninfektion. Das heißt, beim Husten, Niesen oder Sprechen verbreiten sich die Erreger über mehrere Meter durch die Luft und können beim Einatmen andere Menschen befallen. Allerdings muss man sich nicht gleich anstecken, wenn die Erreger in die Atemwege gelangen. Das hängt von der Stärke des Immunsystems ab. Besonders anfällig für eine Ansteckung sind ältere Menschen und Kinder. Die Ansteckung kann auch über Händeschütteln, das Berühren von Türgriffen und anderen Gegenständen übertragen werden.

Bronchitis Behandlung

bronchitis medikamenteDa Bronchitis in den meisten Fällen keine lebensbedrohliche Krankheit darstellt und die Bronchitis Symptome auch nur ein Unwohlbefinden hervorrufen, kann man die Krankheit von alleine abklingen lassen. In Fällen mit verstärkten Symptomen, eignen sich Antibiotika zur Bronchitis Behandlung, jedoch nicht bei einer viralen Infektion, sondern nur bei Verdacht auf einen bakteriellen Infekt. Das Risiko besteht hier, dass es durch eine Schwächung der Abwehrkräfte während einer aktuen Erkrankung zu einer gefährlichen Bakterieninfektion kommen kann. Doch Vorsicht. Immer mehr bekannt wird, dass gerade Antibiotika FATAL auf uns wirken können!

Ein harmloseres Mittel, um einige der Bronchitis Symptome zu bekämpfen, stellt der Hustensaft dar. Dadurch wird der Husten zwar gemildert, sollte aber nur angewandt werden, wenn kein Auswurf mehr stattfindet, da dieser durch den Husten erst abgesondert wird. (Mehr über hilfreiche Medikamente HIER).Hustenblocker ermöglichen der erkrankten Person erholsame Nächte. Hustenlöser reinigen die Atemwege und verflüssigen den Schleim, so dass er leichter abgehustet werden kann. Der gleiche Effekt kann durch das Inhalieren von Inhalationslösungen erzielt werden. Bettruhe bei Fieber und der Verzicht auf Rauchen können die Dauer der Krankheit ebenso verkürzen. Medikamente sind jedoch mit Vorsicht zu genießen und bringen viele Nachteile mit sich.  Bei bewährten Hausmitteln sieht das anders aus. Allerdings kursiert bei dem Thema auch viel Blödsinn. Schau dir deshalb meine besten, selbst angewendeten Hausmittel an oder lass dir sagen, was du bei eine aufkommenden Bronchitis vorgehen solltest.